Bangkok bei Nacht…

…bietet viele Gerüche, viel Verkehr (wie auch tagsüber), viel Trubel und viele Farben.
Bangkok bei Nacht kann aber auch sinnliche Stimmung liefern. So zum Beispiel bei meinem Lieblingstempel

Golden Mount oder auch Wat Saket

Der Golden Mount ist für mich immer einen Besuch wert. Mittlerweile war ich tagsüber bestimmt schon 5mal, eher 10mal, dort.

Bangkok bei Nacht Golden Mount  Wat Saket

Bangkok bei Nacht – Golden Mount / Wat Saket

Auch bei Nacht ist der Golden Mount einen Besuch wert, wenn er toll angestrahlt wird und sich herrlich vor dem dunklen Nachthimmel absetzt. Ganz wohl war mir jedoch in der Nacht nicht, wenn man durch die dunklen Seitenstraßen um den Golden Mount marschiert, um einen schönen Blick auf den Tempel zu finden.
Direkt neben neben dem Golden Mount befindet sich der Wat Ratchanaddaram, der nachts ebenfalls schön beleuchtet wird.

Bedeutend mehr „turbulentes Flair“ bietet

Bangkok bei Nacht in Chinatown

So richtig fängt Chinatown erst nach Sonnenuntergang zu leben an. Überall sind Menschen unterwegs, essen, flanieren, kaufen ein oder reden einfach – am meisten ist auf der Yaowarat Road los, der Hauptschlagader Chinatowns.
Garküchen, Tempel, Menschenmengen und ein Lichtermeer aus Leuchtreklame und fahrenden Autos.

Bangkok bei Nacht China Town Tuktuk

Bangkok bei Nacht – China Town

Hier kann man sich mit Stativ und Langzeitbelichtung stundenlang verausgaben.

Und dann war da, für kurze Zeit nach König Bhumibols Tod, noch das

Mausoleum

Im Oktober 2017 wurde König Bhumibol (Rama IX), nach einjähriger Trauerzeit, verbrannt.
Hierfür wurde extra das goldene Mausoleum erbaut, welches nach der Trauerfeier einen Monat lang der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.
4 Stufen hatte das Mausoleum, eine Höhe von knapp über 50 Metern und eingerahmt wurde es von rund 500 menschengroßen Skulpturen.

Bangkok bei Nacht Mausoleum von Koenig Bhumibol

Bangkok bei Nacht – Mausoleum von König Bhumibol

Mehr als eine Stunde Wartezeit musste man aufbringen, um zu nachtschlafender Zeit das Mausoleum besuchen zu können. Nach der Wartezeit wurde man mit einem Riesenpulk weiterer Wartender zum Mausoleum geschleust, hatte dann exakt eine Stunde Zeit sich vom verstorbenen König, der in verschiedenen Ausstellungen geehrt wurde, erneut zu verabschieden und ein paar Erinnerungsfotos zu machen.

Bangkok bei Nacht bedeutet auch Essen – nicht nur bei den allgegenwärtigen Garküchen, sondern auch schön gepflegt kann man Essen gehen, z.B. im

Sala Ratttanakosin

Das Sala Raatanakosin ist ein Hotel mit Restaurant und einer kleinen, aber feinen Rooftop Bar im dritten Stock.
Die Höhe macht diese Rooftop Bar nicht einzigartig, dafür aber die Aussicht.
Einerseits liegt das Sala Rattanakosin direkt am Chao Phraya River, zudem bietet es eine spektakuläre Aussicht, über den Fluß, zum Wat Arun (Tempel der Morgenröte).
Und noch dazu kann man im Sala Rattanakosin gut essen.

Fotos

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *