Loy Krathong

Bereits letztes Jahr hatte ich die Möglichkeit Loy Krathong (Loi Krathong) in Bangkok erleben zu können.
Damals bin ich hierfür in den Lumphini Park gegangen und habe ein eindrucksvolles erstes Loy Krathong genossen.
Nachträglich hatte ich mich belehren lassen, dass das Lichterfest an einem See aber nicht das „wahre“ Lichterfest ist.
Loy Krathong muss an einem fliessenden Gewässer zelebriert werden.

Was ist Loy Krathong?

Loy Krathong ist ein Lichterfest, dass jährlich im zwölften Monat des traditionellen thailändischen Kalenders gefeiert wird.
Der Name setzt sich aus den beiden Begriffen Loy = Schwimmen und Krathong = kleines Boot zusammen.
Sämtliche Probleme lässt man mit seinem Krathong davon treiben, sobald man es ins fliessende Wasser gesetzt hat.
Viele Thais basteln Ihre Krathongs selbst: Blätter formen das kleine Floß, geschmückt wird es mit Blüten, Kerzen und Räucherstäbchen.
Im Supermarkt gibt es mittlerweile auch hierzu Sonderangebote – Krathongs aus Marshmellows und „buy 1, get 1 free“…

Wo findet man in Bangkok das wahre Loy Krathong

Wie oben schon gesagt, soll man zum Feiern an ein fliessendes Gewässer. Somit liegt für Bangkok schon mal der Chao Phraya nahe.
Direkt am Chao Phraya findet man Pom Phra Sumen, das weiße Fort umgeben vom Santi Chai Prakan Public Park.
Dieser Park wird zu Loy Krathong gebührlich hergerichtet. Vor dem farbig illuminierten weißen Fort wurden die Bäume mit Lichterketten und Blumengirlanden geschmückt, es gab Essensstände, Live Musik und kulturelle Aufführungen; ein bisschen Volksfeststimmung, wenn auch angenehm, machte sich breit… Und man hatte den Eindruck ganz Bangkok ist in und um den Park auf den Beinen…

Schon wenn man sich dem weißen Fort von weitem nähert, merkt man dass ein besonderer Tag sein muss. Der Verkehr in Bangkok ist immer schrecklich, aber an Loy Krathong ging so ziemlich gar nichts. Also raus aus dem Taxi und die letzten Meter zu Fuss laufen.
Vorbei an den ersten Ständen die Krathongs verkaufen, dazwischen immer wieder Garküchen.
Am Eingang zum Park wurde eine Sicherheitskontrolle durchgeführt und mit dem Betreten ist man in das Lichtermeer des Lichterfests eingetaucht.

Die Thailänder und vor allem die Thailänderinnen sind in Bangkok grundsätzlich immer gut und hübsch gekleidet, aber an Loy Krathong legen viele nochmal ein Schippe drauf. Der ein oder andere Mann war im Anzug und so manche Frau in traditioneller, strahlender Festtagskleidung unterwegs.

Um beim Loslassen seines Krathongs die hübsche Kleidung zu schützen, indem man nicht in den Chao Phraya gehen muss, gab es zwei Möglichkeiten:
Entweder man hatte eine Art Fischkescher dabei, mit dem man sein Krathong von der Promenade aus ins Wasser setzte, oder man nutzte die extra aufgebaute Krathong-Wasserrutsche. Im Trockenen stehend, setzte man sein Floss auf die Rutsche und es landete nach ein paar Kurven von dort im Chao Phraya.

Trotz des volksfestähnlichen Charakters war die Atmosphäre einmalig schön und beeindruckend.
Hoffentlich war mein zweites Loy Krathong noch lange nicht mein Letztes, da ich vor Ort erleben durfte.
(Neben Bangkok bieten sich als Loy Krathong Hauptstädte übrigens noch Sukothai und Chiang Mai an.)

Nachfolgend ein paar Bilder.
Zum Vergrößern anklicken…

Fotos

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *