INDIEN – Bombay

Bombay ist wirklich eine Stadt der Extreme.

Viertel in denen das Wohnen teurer ist als in New York und direkt daran anschließend riesige Slums, wie man sie auch aus Slumdog Millionaire kennt. Teure Restaurants zu denen man nur kommt, wenn man an obdachlosen Familien vorbei läuft, die gerade ihr Bett auf der Straße aufbauen.

Nicht zuletzt auch die Bettler, die organisiert ihrer „Arbeit“ nach gehen.

Wir wussten, dass das Betteln in Indien organisiert betrieben wird und hatten uns immer geschworen deswegen nichts an Bettler (vor allem nicht an bettelnde Kinder) abzugeben.

Einmal machten wir eine Ausnahme als uns eine junge Frau mit einem Baby auf dem Arm ansprach und um Milchpulver bat.

Clever wie wir sind gaben wir ihr kein bares Geld sondern gingen mit ihr zum nächsten Laden um Milchpulver zu kaufen – so konnten wie ja sicher sein, dass wirklich dem Baby geholfen wird. Schlau, gell?

Später beobachteten wir wie die Frau mit Baby zum Laden zurück ging, das Milchpulver wieder abgab und dafür ihre Provision abholte.

Tja, das Milchpulver wurde und wird wohl öfter verkauft und wir sind nicht ganz so clever wie wir dachten…  :(

Eine andere Gegebenheit, die es wohl nur in Bombay gibt: Der Parsen-Friedhof auf dem Malabar Hill.

Die Parsen begraben ihre Toten nicht sondern legen sie in die Bäume, wo sie von den Geiern gefressen werden können.

Also nicht wundern, wenn Ihr ein Hotel in der Nähe des Malabar Hill habt und beim Frühstücken ein Arm neben Euch vom Himmel fällt.

Alles Kultur…

Fotos

Noch mehr Fotos zu Indien könnt Ihr für folgende Ziele finden: Ladakh, Rajasthan, Varanasi, Taj Mahal und die Nationalparks

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *