Budapest

Wie so oft, hatte ich leider auch für Ungarns Hauptstadt nicht allzu viel Zeit zur Verfügung.
Deshalb ging ich hochkonzentriert auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt los…

Budapest´s Brücken


Drei von neun Brücken bestimmen maßgeblich das Stadtbild von Budapest:
Die Elisabethbrücke, die Margaretenbrücke und vor allem die Kettenbrücke.
In der Mitte des 19ten Jahrhundert wurde die Kettenbrücke erbaut und ist damit die älteste der Budapester Brücken.
2 Pfeiler und ca 2000 Tonnen Stahl bilden das Grundgerüst der knapp 400 Meter langen Brücke.

Die Fischerbastei


Auf dem Burgberg des Stadtteils Buda wurde dieses Monument für eine Fischergilde errichtet.
Früher als Stadtmauer genutzt, bietet es heute eine tolle Aussicht auf die Donau wie auch auf den Stadtteil Pest.

Eine Fahrt mit der Standseilbahn


Budavári Sikló heißt die Standseilbahn die einen auf altertümliche Weise zur Fischerbastei hinauf bringt.
Von der Talstation am Ende der Kettenbrücke kann man seit nunmehr fast 150 Jahren als Fußgänger hiermit entspannt den Burgberg erklimmen.

Noch etwas:
Der ungarische Name Ungarns ist übrigens Magyarország.
Schon wenn man versucht diesen Namen auszusprechen, stellt man schnell fest, dass die ungarische Sprache fast unmöglich zu erlernen ist.
Was mich in diesbezüglich interessiert: Falls es jemand weiß, kann er / sie mich gerne aufklären, warum die ungarische Sprache mit der finnischen verwand ist – dieser Zusammenhang erschließt sich mir ohne Weiteres nicht…

Fotos

Lust auf einen Sprung von Budapest nach Paris?…

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *