Märkte bei Bangkok

Maeklong Railway Market

Wo findet man den Maeklong Railway Market?

Der Talad Rom Hoob-Markt, oder auch Maeklong Railway Market, befindet sich südwestlich von Bangkok im Örtchen Mae Klong, direkt an der Bahnstrecke von Thonburi nach Samut Songkhram. Mit dem Auto fährt man, insofern man den Verkehr in und um Bangkok überhaupt einschätzen kann, vom Zentrum ca. 1,5 Stunden hierher.

Was bietet der Maeklong Railway Market?

Angeblich gibt es diesen Markt, länger noch als die Zugstrecke, bereits seit über 100 Jahren. Über diese Zeit haben es die Marktleute geschafft der Bahn zu trotzen und behaupten ihren „Marktplatz“, der mittlerweile auch zum Touristenmagnet wurde.
Auf dem Markt werden vorrangig Lebensmittel, wie Gemüse, Obst, Fisch und Fleisch verkauft.

Maeklong Railway Market Zugmarkt südwestlich in der Nähe von Bangkok

Maeklong Railway Market – Zugmarkt

Unter bunten „Markisen“, vor der Sonne geschützt, warten die Waren auf ihre Käufer. Mehrmals am Tag, sobald das Spektakel seinen Lauf nimmt, werden sie – Waren, Verkäufer und Käufer – dann aber doch der Sonne ausgesetzt.

Was macht den Maeklong Railwarket so speziell?

Zur Zeit (Anfang 2017) bahnt sich achtmal täglich ein Zug seinen Weg durch den Bahnhofsmarkt. Der Zug wird über Lautsprecher auf Thai und Englisch angekündigt, die Planen über den Verkaufsständen werden zurück geklappt, größere Verkaufsstände werden ein Stück von den Gleisen zurück gerutscht, kleinere Sachen, über die der Zug drüber hinweg rollen kann, bleiben einfach stehen.

Maeklong Railway Market Zugmarkt südwestlich in der Nähe von Bangkok

Maeklong Railway Market – Zugmarkt

Dann kriecht der Zug, von der Größe her wie ein Monster wirkend, im Schneckentempo durch den engen Markt, hupt immer wieder wenn Leute über die Gleise springen und bringt Touristen zum Staunen während die Einheimischen stoische Ruhe bewahren.
Fisch und Fleisch, welche noch nicht schon tot wären, würden spätestens jetzt förmlich zu Tode gedrückt werden.
Arbeitssicherheit und Hygiene bleiben während der Zugdurchfahrten in wahrsten Sinne des Wortes „auf der Strecke“.

Maeklong Railway Market Zugmarkt südwestlich in der Nähe von Bangkok

Maeklong Railway Market – Zugmarkt

Als verantwortungsvoller Mitarbeiter der Berufsgenossenschaft, des Gewerbeaufsichtsamts oder des Ordnungsamts ist ein Besuch des Markts somit nicht unbedingt empfehlenswert, wenn man nicht den Glauben an die Menschheit oder seinen Beruf verlieren will.

Besonders dankenswert ist gegenwärtig ein Besuch am späten Vormittag. Um 11:10 Uhr und 11:30 Uhr hat man gleich zweimal kurz hintereinander die Chance eine Durchfahrt zu erleben. Und – man mag es glauben oder nicht – als ich dort war waren beide Züge noch dazu pünktlich.

Der Talad Rom Hoob-Markt (oder auch Schirme-zurück-Markt) ist für mich der einmaligste, authentischste und spektakulärtste der Märkte bei Bangkok.

Es gibt 2 weitere erwähnenswerte

Märkte bei Bangkok

Einer davon ist der

Amphawa Floating Market

Während der ganz in der Nähe von Amphawa gelegene Damnoen Saduak Floating Market vornehmlich in der Hand von Touristen ist, so sind beim schwimmenden Markt von Amphawa hauptsächlich noch Einheimische unterwegs.
Der Markt erstreckt sich längs eines Seitenarms des Maeklong Rivers und säumt diesen beidseits mit Holzstegen ein.
Anders als in Damnoen Saduak werden beim Amphawa Floating Market nur wenige Waren (wenn, dann vor allem Essen) vom Boot aus angeboten.

Amphawa Floating Market schwimmender Markt Nähe nahe an Bangkok südwestlich südlich von

Amphawa Floating Market – schwimmender Markt

Die meisten kleinen Läden und Restaurants befinden sich fast ausschließlich auf den Stegen. Die Bilderbuch-Idylle, wie man sie aus verschiedenen Filmen kennt die in Thailand spielen, mag vielleicht etwas fehlen; dafür kommt der Markt – so wie er ist – umso authentischer rüber.

Ein Flasche Wasser kostet hier (Anfang 2017) gerade mal 20 Baht (= 40 Cent) und eine leckere und kräftige Suppe mit Glasnudeln und Fleisch bekommt man schon für 40 Baht (= 80 Cent). Geöffnet ist der Markt nur an Samstagen und Sonntagen.

Direkt am Floating Market werden Bootstouren angeboten, die auf den Maeklong River hinaus führen und einen zu verschiedenen Tempeln entlang des Flusses bringen.

Hübsch sind die Tempel alle, aber der

Wat Bang Kung


hat es besonders in sich.
Besser gesagt, nicht der Tempel hat es in sich, sondern der Baum um den Tempel hat es in sich, nämlich den Tempel… Alles klar?

Amphawa Floating Market schwimmender Markt Nähe nahe an Bangkok südwestlich südlich von Tempel im Baum

Amphawa Floating Market – schwimmender Markt – Tempel im Baum

Vor über 250 Jahren wurde der Tempel auf militärischem Gebiet gebaut. Nach einem, im Jahr 1768, gewonnenen Krieg gegen Burma wurde das Gelände ver- und sich selbst überlassen, ehe in den 1970er Jahren der Tempel wieder entdeckt wurde. Bis dahin wurde er schon komplett von einem Banyan Tree umschlungen.

Amphawa Floating Market schwimmender Markt Tempel im Baum südwestlich in der Nähe von Bangkok

Amphawa Floating Market – schwimmender Markt – Tempel im Baum

Würde man nicht auf Grund der vielen Gläubigen auf den Tempel aufmerksam werden, man würde ihn inmitten des Baums nicht finden und daran vorbeilaufen.

Ein weiterer, der von mir besuchten Märkte bei Bangkok ist

Damnoen Saduak Floating Market

Entgegen aller bisherigen Vorsätze bin ich dann doch einmal zum Damnoen Saduak Floating Market (in der Provinz Ratchaburi) gefahren.
Freitag, der 13te, war gestern. Dass er aber auch heute hätte sein können, bewies sich schon bei meiner Abfahrt vom Hotel. Als ich vom Hotelgelände auf die Straße abbiegen wollte, stand diese circa 30 cm tief unter Wasser. Anscheinend hatte es die ganze Nacht heftig geregnet.
Was nun? Umdrehen und weiter schlafen, oder weiter fahren?
Ein paar vereinzelte Autos (so wenig hatte ich im sonst immer verstopften Bangkok noch nie gesehen) kamen des Weges, also bog auch ich ab und kämpfte mich durch die „Flut“. Der „elevated tollway“ ist zum Glück nicht weit und außerdem hatte ich einen Fortuner als Auto (er ist immerhin recht hoch), die Füsse sollten also trocken bleiben. So war es denn auch und nach rund eineinhalb Stunden Fahrtzeit war ich auch schon am Ziel.

Wie war es im Damnoen Saduak Floating Market?

Der schwimmende Markt von Damnoen Saduak wird im Internet recht unterschiedlich beschrieben und bewertet. Von „einzigartig“ über „beliebtester schwimmender Markt“ bis „weltberühmt“ lässt sich alles lesen, aber auch das Gegenteil wie „nicht authentisch“ und „von Touristen überlaufen“ kommt immer mal wieder vor
Ich muss mich nach meinen Besuch eindeutig den Kritikern von Damnoen Saduak anschliessen.

Damnoen Saduak Floating Market schwimmender Markt Nähe nahe an Bangkok südwestlich südlich von

Damnoen Saduak Floating Market – schwimmender Markt

Ich war bereits um 08:00 Uhr dort, also recht früh, und es gab zunächst wirklich keine (oder kaum) Touristen…
…aber… …es gab auch nur sehr wenig schwimmenden Markt.
Vielleicht lag es an dem Regen in der Nacht davor, aber ich hatte es mir, trotz aller gebotener Vorsicht, trotzdem einen Hauch spektakulärer vorgestellt.

Ich lief auf und ab, links und rechts, vor und zurück und mietete mir schließlich für 200 Baht sogar ein Boot, dass mich für 30 Minuten durch die Merktgegend schipperte.
Umso mehr man vom „Herz“ des Markts weg kam, wurde es aber immer schlimmer: ein Kitsch- und Ramschladen neben dem Anderen (diese Läden „schwimmen“ auch nicht), es gab Plastik-Buddhas, kunterbunte Kleidung, Sonnenhüte in allen Formen und Farben und sonstiges Allerlei zu kaufen; nicht zuletzt kann man sich auch mit Schlangen fotografieren lassen…
Und als meine halbstündige „Boots-Kaffeefahrt“ vorbei war – es war nun rund 9:30 Uhr – fielen die befürchteten Heerscharen an Touristen auch noch ein. Da wird es schon schwer, zwischen den Besuchern noch ein Boot zu finden, von welchem aus schwimmende Ware angeboten wird.

Was nun?

Da es nur ein Katzensprung vom Damnoen Saduak Floating Market zum Maeklong Railway Market ist, beschloss ich dort noch ein zweites Mal hinzufahren. Viele Touristen gibt es dort auch, aber immerhin wird dieser Markt auch noch von vielen Einheimischen genutzt.

Resümee

Wenn denn mal wieder der Besuch eines schwimmenden Markts anstehen sollte, dann geht es beim nächsten Mal wieder nach Amphawa.
Damnoen Saduak wird mich wohl nicht wieder sehen…

Kennt Ihr weitere tolle, einmalige und spektakuläre Märkte bei Bangkok, über die Ihr etwas erzählen wollten. Dann nutzt nach den Bildern die Kommentarzeile.

Fotos

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *