Trauer um König Bhumibol

Wenn man die Zeit zur Einäscherung König Bhumibols in Bangkok verbrachte, kam man nicht umhin, dass man selbst von der Trauer, die in der Stadt herrschte, betroffen wurde.

König Bhumibol

Bhumibol Adulyadej (auch König Rama IX) war 72 Jahre lang der König von Thailand und somit bis zu seinem Tod das längste regierende Staatsoberhaupt der Welt.
In Thailand wurde König Bhumibol als Halbgott verehrt. Dies mag einerseits davon herrühren, dass es eine „Pflicht“ ist, den König zu lieben (auf Majestätsbeleidigung steht Gefängnisstrafe), andererseits hat er vorwiegend der bedürftigen und ländlichen Bevölkerung viel Unterstützung gegeben, in dem er Landwirtschaftsprojekte förderte und das Gesundheitswesen voran brachte.
Als König Rama IX am 13.10.2016 im Alter von fast 90 Jahren starb, stürzte es die Bevölkerung Thailands in ein Tief.
Hunderttausende pilgerten zum Grand Palace um von IHREM aufgebahrten König Abschied zu nehmen.
Meine Kollegin stand am Tag nach dem Tode des Königs sieben Stunde in der Schlange an, um ihm den letzten Respekt erweisen zu können.

Trauer um König Bhumibol

Die Trauer um König Bhumibol hielt das komplette Jahr bis zu seiner Einäscherung an und wird wohl nie richtig enden.
Zu sehr haben die Thailänder IHREN König geliebt – „my father, my king“…

Am 26.10.2017 wurde König Rama IX verbrannt und wieder brachen die Wunden komplett auf.
Die komplette Stadt trug schwarze Kleidung und wer auch immer es schaffte, reservierte sich schon Tage vorher einen Platz in der Gegend um den Grand Palace, um dem König auf seinem letzten Weg so nah als möglich zu sein.
Der entsprechende Teil von Bangkok um den Grand Palace war großräumig in mehrere Sektionen unterteilt worden, die alle komplett von Trauernden gefüllt waren. Es war unmöglich nahe an den Grand Palace heran zu kommen.

Aber auch drumherum wurden Straßen gesperrt und Leinwände aufgebaut um allen die Möglichkeit zu geben irgendwie an der Trauerzeremonie visuell und natürlich gefühlsmäßig teilzuhaben.
Wer es nicht in die Gegend um den Grand Palace geschafft hatte, saß am Gehsteig und teilt sich mit anderen den Fernseher.

Die Organisation war an diesem Tag in Bangkok beeindruckend. Überall Polizei und Security, wenn man in einer Schlange anstand um in eine nähere Sektion kommen zu wollen wurde man gegen die Hitze mit Wasser besprüht und es gab kostenlos Erfrischungstücher, Essen und Trinken, das teils auch von der „normalen“ Bevölkerung bereitgestellt wurde. Nicht zuletzt wurden Bilder vom König in allen Größen als Erinnerung verteilt…

My father, my king

Beeindruckender oder anders gesagt bedrückender ist jedoch das Gedenken an und die Trauer um König Bhumibol – my father, my king…

Fotos

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *