Zu Fuß in Bangkok unterwegs…

…macht das Sinn?
Bietet Thailands Hauptstadt überhaupt ruhige, schöne und interessante Ecken, wo man entspannt zu Fuß unterwegs sein kann, ohne ein Auto oder Tuktuk zu benötigen?

Und ob…
Egal ob man sich Grünanlagen aussucht, am Klong entlang läuft oder es auch einmal auf’s gerade Wohl versucht, zu Fuß von einer Sehenswürdigkeit zur anderen zu gelangen.
Diese Ecken und Strecken gibt es und bieten einem die Möglichkeit etwas tiefer in die Stadt einzutauchen.

Zu Fuß am Klong entlang…

So habe ich zum Beispiel den Spaziergang, beginnend am Pom Phra Sumen, weiter am Klong entlang, zum Wat Saket (Golden Mount) sehr genossen. Pom Phra Sumen ist ein weißes Fort, welches 1783 erbaut wurde. Das Fort liegt direkt am Chao Phraya und ist eine von zwei erhaltenen, ehemals 14 Festungsanlagen, welche die Insel Rattanakosin beschützten.
Der das Fort umgebende Park bietet eine schöne Aussicht auf die andere Seite des Chao Phraya und auf die Brücke der Rama VIII road.
Als ich meinen Spaziergang am weißen Fort starten wollte, war gerade eine der vielen Generalproben zur Verbrennungszeremonie des vor einem Jahr verstorbenen Königs Bhumipol im Gange. Noch immer wird König Bhumipol im gesamten Land tief verehrt (es wird mit Sicherheit auch immer so bleiben) und entsprechend demütig verhielten sich auch die an der Generalprobe Beteiligten.
Weiter ging es dann, immer am Klong (Khlong) entlang – vorbei an hübschen und weniger hübschen Häusern, Vorgärten und Restaurants der Einheimischen – bis man nach knappen zwei Kilometern den Golden Mount erreicht.
Der Golden Mount ist mein absoluter Lieblingstempel in Bangkok. Er ist traumhaft schön gelegen und liebevoll angelegt, liegt erhaben auf einem Hügel, wird aktiv von den Einwohnern Bangkoks genutzt und bietet noch dazu eine tolle Aussicht auf die Hauptstadt. Der Buddhismus wird im Wat Saket beeindruckend gelebt und zelebriert…

Zu Fuß im Lumpini Park…

Der Lumpini Park (auch Lhumpini Park) ist eine der grünen Lungen von Bangkok. Ferner ist der Lumpini Park mit einer Fläche von circa 575.000 m2 der größte Park der Hauptstadt.
Fahrräder sind im Park erlaubt und der Rundweg durch den Park ist entsprechend für Fußgänger und Fahrradfahrer geteilt.
Ich könnte Stunden im Lumpini Park verbringen, nur die Leute beobachten und die dort heimischen Bindenwarane suchen.
Die Besucher des Parks treiben dort Sport, machen Picknick, Artistik und Akrobatik, gehen einfach gemütlich spazieren oder faulenzen und genießen schlicht und einfach ihr Leben.
Die Ruhe im Lumpini Park lässt einen fast vergessen, dass man von knapp 10 Millionen Menschen umgeben ist.

Zu Fuß über die Green Mile…

Eigentlich ist sie nichts besonderes, die Green Mile…
…und trotzdem bietet sie verschiedene Blicke auf und Einblicke in Bangkok.
Die Green Mile ist ein Fußweg, der erhöht gebaut wurde und führt von Lumpini Park zum Benjakiti Park.
Der Name kommt von der Farbe des Bodens: die Green Mile ist tatsächlich auf volle Länge grün.
Auch hier sind ausschließlich Fußgänger und Fahrradfahrer erlaubt. Ein entspannter Spaziergang, wenn auch meist in der prallen Sonne, war garantiert.
Was gibt es zu sehen?
Eigentlich gibt es nur Einblicke in und Aussichten auf das einfache, traditionelle aber auch moderne Bangkok.
Hier ist der Weg das Ziel…

Zu Fuß durch den Benjakiti Park…

Irgendwie wird in Thailand, warum auch immer, nichts einheitlich geschrieben.
Den Benjakiti Park findet man somit auch unter Benjakitti Park und wahrscheinlich x weiteren Schreibweisen.
Das Herz des Parks ist ein großer See auf dem Tretboot gefahren werden kann. Um den See führt wiederum ein Weg, der für Fußgänger und Jogger unterteilt ist.
Benjakiti war für mich nicht so schön wie der Lumpini Park, man kann aber bei einer Umrundung des Sees (geschätzte 2 Kilometer) tolle Blicke auf die Skyline der Stadt genießen.
Großes Glück hatte ich bei 2 Besuchen des Parks mit dem Wetter jedoch nicht. Da die Regenzeit noch in vollem Gange war (Ende Oktober 2017) wurde ich jedes Mal von einem heftigen Dauerregen überrascht. Das erste Mal wartete ich diesen in der Behausung des Parkwächters ab, beim zweiten Mal hatte ich gerade noch rechtzeitig ein Taxi erwischt um nicht wieder komplett durchnässt zu werden…

Und nun ein paar Bilder zu den oben beschriebenen Spaziergängen.
Zum Vergrößern einfach anklicken…

Fotos

Wer keine Lust hat zu Fuß durch Bangkok zu marschieren, kann auch eine Tempel-Tour mit dem Tuktuk machen…

This article has 1 comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *