Tauchen in Kenia


4 Jahre nachdem ich in Mosambik tauchen war und 2 Jahre nach Sansibar, sollte es wieder Afrika – diesmal Kenia – sein. Ein Mischmasch aus 2 Wochen Tauchen und 1 Woche Safari war der Plan.

Unser „Basislager“ hatten wir im Baobab Beach Resort am Diani Beach, südlich von Mombasa, aufgeschlagen.
Dort hatte man uns (keine Frühaufsteher) netter Weise in unmittelbarer Nähe zu einem der Restaurants und – noch wichtiger – zur Tauchbasis „Diving The Crab“ untergebracht.

Treffpunkt an der Basis war in aller Regel morgens um 08:00 Uhr.
Bis das Sammelboot ankam, war (mehr als) genug Zeit sich in den Wetsuit zu zwängen, die restliche Tauchausrüstung musste dann mühselig zum Boot getragen werden.
Das Platzangebot auf den Booten ließ teils zu wünschen übrig. Bis zu 20 Taucher, die gleichzeitig ihr Tauchequipment vorbereiteten, ließen nur bedingt eine entspannte Vorfreude auf die anstehenden Tauchgänge aufkommen. Die Menge an Tauchern ließ auch hin und wieder das Gefühl von Rudeltauchen aufkommen, wenn es wieder gar zu eng unter Wasser zuging.
Üblich wurden 2-Tank-Dives durchgeführt, wobei die Oberflächenpause recht knapp auf dem Boot abgehalten wurde. Ab und an kann man deshalb schon 1, 2 oder 3 Minuten Deko auf dem Tauchcomputer haben.
Gegen 13 Uhr war man in aller Regel dann wieder in der Basis zurück.
Auch auf unsere Bitte hin, wurden keine weiteren Tauchgänge an den Nachmittagen angeboten.

Im November war, während unserer Tauchgänge, die Sicht zwischen 6 bis 12 Meter. Durch das viele Plankton bestand dadurch immerhin die Chance auf Walhaie – zuletzt wurden 6 Tiere vom Boot aus während einer Ausfahrt gesehen. Um es gleich vorweg zu nehmen: uns blieb dieses Glück einen Walhai zu sehen, verwehrt.

Folgende

Tauchplätze um den Diani Beach in Kenia


sind wir während 18 Tauchgängen angefahren:

Mwanamochi


Wahrscheinlich der Top-Tauchplatz am Diani Beach.

Kenia Diani Beach Tauchplatz Dive Site Mwanamochi Kuhfisch Cowfish

Kenia / Diani Beach – Tauchplatz Mwanamochi

Mwanamochi war ein Garant für Drachenköpfe, Schildkröten und wunderschöne Hartkorallen.

Kenia Diani Beach Tauchplatz Dive Site Mwanamochi Hartkoralle Hard Coral

Kenia / Diani Beach – Tauchplatz Mwanamochi

Kisimo Mungo


Wie bei Mwanamochi gab es hier immer wieder Schildkröten und Drachenköpfe zu sehen.

Kenia Diani Beach Tauchplatz Dive Site Kisimo Mungo Anemonenfisch anemonefish

Kenia / Diani Beach – Tauchplatz Kisimo Mungo

Zusätzlich sausten in Kisimo Mungo viele Mantis Shrimp durch die Gegend.

Kinondo


bot den einzigen Anglerfisch, den wir während unserer Tauchgänge finden konnten – einen netten kleinen orangenen Kerl, der tapfer unweit eines Krokodilfischs im Riff saß.

Kenia Diani Beach Tauchplatz Dive Site Kinondo Anglerfisch Frogfish

Kenia / Diani Beach – Tauchplatz Kinondo

Ansonsten waren bei Kinondo viele Nacktschnecken und Flachwürmer zu finden.

MFV Fungro


ist ein gut erhaltenes und schön bewachsenes Wrack, welches relativ tief liegt. Hier hatten wir leider eine grottenschlechte Sicht, die maximal 2-3 Meter betrug. Somit bot MFV Fungro in unserem Fall den schlechtesten Tauchgang.

Galu


zeigte sich uns als Nacktschnecken-, Flachwurm- und Korallen-Hot Spot.

Kenia Diani Beach Tauchplatz Dive Site Galu Blaupunktrochen

Kenia / Diani Beach – Tauchplatz Galu

Für uns einer der schöneren Tauchplätze am Diani Beach.
Bei

Mwanyaza


gab es, wie eigentlich überall, Drachenköpfe im Übermaß.

Kenia Diani Beach Tauchplatz Dive Site Mwanyaza Nacktschnecke Nudibranch

Kenia / Diani Beach – Tauchplatz Mwanyaza

Aber auch die ein oder andere hübsche Nacktschnecke gab es zu finden.
Das

Igloo Reef


hat eine tolle Putzerstation, bei der es nur so vor Durban Dancern wimmelt.

Kenia Diani Beach Tauchplatz Dive Site Igloo Reef Rotfeuerfisch lionfish

Kenia / Diani Beach – Tauchplatz Igloo Reef

Milele und Jadini


sind 2 Tauchplätze, die eng beieinander liegen.
Hier hatten wir zweimal das Glück, Geisterpfeifenfische zu sehen.

Kenia Diani Beach Tauchplatz Dive Site Jadini Ghostpipe Fish Geisterpfeifenfisch

Kenia / Diani Beach – Tauchplatz Jadini

Unter einem Schwarm Glasfischen fand unser Guide zudem einen überdimensional großen Steinfisch.

Der letzte Hai wurde, nach Aussage unserer Guides, vor mehreren Jahren gesehen. Wegen Großfischs lohnt es sich, unserer Erfahrung nach, also nicht unbedingt zum Tauchen hierher zu kommen.

Alles in allem war das Tauchen in Kenia am Diani Beach schön und entspannend, aber nicht gerade spektakulär.
Der östliche indische Ozean hat eindeutig mehr zu bieten.
In Kombination mit einem Safari-Urlaub ist es aber eine schöne Ergänzung…

Fotos


Hier gibt es noch Infos zu unserer Safari in Kenia.
Und hier ein paar Bilder zu Mombasa und Diani Beach.

This article has 1 comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *