Komodo Nationalpark

Neben der namensgebenden Insel Komodo gehören zum Komodo Nationalpark auch noch die Inseln Rinca und Padar, mehrere kleinere Inseln, sowie die entsprechende Wasserfläche.
Der Komodo Nationalpark ist somit nicht nur Schutzgebiet für die riesigen Komodowarane, sondern auch für das vielfältige maritime Leben.

Komodowarane (Komodo Dragon)

Der Komodowaran ist die größte lebende Echsenart und kann eine Länge von 3 Metern erreichen. Nach Aussagen der Ranger gab es auch schon Exemplare, die 5 Meter Länge und ein Gewicht von 150 kg erreicht hätten.
Junge Warane leben, bis sie ein Alter von circa 3 Jahren erreichen, vornehmlich auf Bäumen und ernähren sich von Insekten.
Erst wenn sie von den Bäumen dauerhaft herunter kommen und auf Grund ihrer Größe vor Kannibalismus geschützt sind, entwickelt sich der bakterielle Speichel, der die Komodowarane so gefährlich macht.
Angeblich beinhaltet der Speichel 18 verschiedene Bakterien, durch die bei einem Biss unter anderem die Blutgerinnung vermindert, ein Schock verursacht und eine Blutvergiftung gefördert werden. Die Beute stirbt nicht unmittelbar, sondern erst nach einigen Stunden und wird dann von den Waranen, die einen guten Geruchssinn haben, langsam und gemütlich aufgespürt.
Sollte man jemals in die unangenehme Situation kommen, von einem Komodowaran gebissen worden zu sein, so hilft vor Ausbreitung der Bakterien im Körper wohl nur noch die Amputation des entsprechenden Körperteils. So zuletzt im Mai 2017 bei einem Mann geschehen , der dem Selfie-Wahn verfallen einem Waran etwas zu nahe kam.
Um derartige Vorfälle auszuschließen sind Wanderungen zu den Waranen nur in Begleitung von Rangern gestattet.

Die Warane sind aktuell auf 5 Inseln im Komodo Nationalpark beheimatet: Komodo, Rinca, Padar und auf zwei weiteren, kleineren Inseln.
Rinca und Komodo bieten (leider) eine 100%ige Sicherheit Komodowarane zu finden, da sich einige Exemplare unmittelbar bei den Küchen der Ranger angesiedelt haben und dort durchgefüttert werden.
Aber auch ausserhalb der Ranger-Station konnten wir auf diesen beiden Inseln Warane finden.

Rinca und Padar bieten zudem spektakuläre Aussichtspunkte auf die umliegende Gegend.

Nun ein paar Bilder zu den Komodowaranen.
Durch Anklicken lässt sich die Vorschau vergrößern und dann die Diashow starten.

Fotos

Hier könnt Ihr noch ein paar Bilder vom Tauchen im Komodo Nationalpark finden.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *