Lembeh Strait…

…dabei handelt es sich um die Schifffahrtstrasse zwischen dem Festland Nord-Sulawesis und der Insel Pulau Lembeh.

Durch das Festland im Westen und die Insel im Osten vor Brandung geschützt, bietet die Straße von Lembeh eine besondere große Ansammlung an Critters.
Was sind Critters? Es sind kleine, seltene und seltsame Lebewesen, die manchmal außerirdisch anmuten.
Anders gesagt: mit Großfisch muss und darf man in der Lembeh Strait nicht rechnen.

„Muckdiving“ ist in Lembeh angesagt. Getaucht wird vornehmlich über Sand und feinem Kies (beides oft schwarz); bunte Korallen darf man in allzu großer Zahl nicht erwarten.
In aller Regel hatten die Tauchgänge eine Tiefe von 20 bis 25 Metern.
Positiv: Auf ein zeitliches Limit von maximal 60 Minuten wurde kein Wert gelegt – auch Tauchgänge von 80 Minuten und mehr waren in unserem Fall möglich, wenn es die Luft hergab.

Am ersten Tauchtag durften wir unserem Guide eine „Wunschliste“ übergeben, was wir denn gerne unter Wasser sehen möchten.
Folgende Wünsche waren unter anderem enthalten:

Rhinopia


Beim Fransen-Drachenkopf handelt es sich um einen Vertreter aus der Familie der Skorpionfische, der gut getarnt auf dem Grund lebt und als der „Star von Lembeh“ bezeichnet wurde.

Lembeh Sea Dragon


Beim Lembeh Sea Dragon handelt es sich um ein Lebewesen, dass meiner Meinung am ehesten mit einem Seepferdchen verglichen werden kann. Wie diese „ankert“ der Sea Dragon mit dem Schwanz am Riff. Jedoch ist der Sea Dragon auf Grund seiner Dicke von nur circa 1 mm (bei 3-4 cm Länge) ausserordentlich schwer zu finden.

Blauringkrake


Schön, klein und giftig sind die Blauringkraken. Grundsätzlich sind die Kraken gelb, wenn sie sich bedroht fühlen werden die typischen blauen Ringe sichtbar. Zur Jagd produzieren sie den Giftstoff Tetrodoxin, welcher bei den Opfern zu Lähmungserscheinungen führt. Manche Literatur sagt, dass mit dem Gift einer Krake 26 Menschen getötet werden könnten.

Doch es gab noch viel viel mehr: Flying Gurnard, Pegasus, Dragonet, Anglerfische, Geistermuränen, Seepferdchen, Harlekin Shrimp, Boxer Krabben, Fangschreckenkrebse, Mandarinfische, Geisterpfeifenfische, Schaukelfische, weitere Oktopusse (Wonderpusoctopus und Coconutoctopus) und und und….

Untergebracht waren wir im und getaucht sind wir mit Bastianos Lembeh.
Bastianos bietet eine toll gelegene Unterkunft auf der Insel in der wir uns rundum wohlgefühlt haben. Ein spezieller Dank geht an Yap, unseren Tauchguide, der unermüdlich nach Highlights suchte und in quasi letzter Tauchminute noch einen Blauringoktopus und einen Flamboyant Cuttlefish „hervor zauberte“.

Gebucht haben wir über Reisecenter Federsee.

Fotos

This article has 2 comments

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *