SCHWERSTARBEIT IN MOSAMBIK

Oh man…
Ist das Tauchen hier in Mosambik ein Kraftakt – beginnend mit dem „Launchen“ des Zodiaks und erst wieder endend mit dem „Beachen“…

Aber der Reihe nach…

Die Vorbereitung des Equipments erfolgt noch, wie man es eben so gewohnt ist, während das Zodiak mittels Traktor und Anhänger zum Strand gebracht wird.

Teil 1 der Schwerstarbeit folgt nun…
Gemeinschaftlich wird das Zodiak, immer die richtige Welle abwartend, ins Meer geschoben.
Steht man endlich hüfthoch im Wasser heißt es „Ladies up“ und die Damen dürfen zuerst ins Boot.
Weiter schieben bis das Wasser brusthoch ist – dann dürfen auch die Männer.
(Hier sind wir wieder bei dem Thema „gestrandeter Wal“)
Schnell die Füße in den dafür vorgesehenen Schlaufen verstauen, eine Hand nimmt das Seil vorne zwischen den Beinen, die andere das Seil hinterm Rücken.
Wenn die Fahrt durch die Wellen losgeht ist man somit gegen das Abheben in alle möglichen Dimensionen gesichert.

Teil 2 der Schwerstarbeit…
Das Tauchen selbst…
Die Verhältnisse unter Wasser waren – zumindest bei einem Großteil meiner Tauchgänge – recht unberechenbar.
Strömungen in alle möglichen Richtungen, so dass bei einem Tauchgang sogar 2 Taucher panisch wurden und einen Notaufstieg absolvierten.

Teil 3 der Schwerstarbeit…
…ist eigentlich keine Schwerstarbeit mehr, sondern Spaß.
Einige hundert Meter vor dem Strand wir die Ankunft des Bootes gemeldet, so dass der Traktor rechtzeitig bereit steht, um das Boot wieder aus dem Wasser zu ziehen.
Der Kapitän gibt, wieder die richtige Welle abwartend, Vollgas uns setzt das Boot beim „Beachen“ so weit als möglich am Strand ab. Ein schnelles Anhängen an den Traktor, um ein ungewolltes Abtreiben zu verhindern, und raus aus dem Wasser.

Die Tauchgänge um Tofo sind in der Regel relativ kurz: Abstieg im Blauwasser, die Nullzeit ausnutzen und dann der Aufstieg.

Zu sehen gibt es grundsätzlich alles Mögliche in allen möglichen Größen:
Shrimps (nach 303 Tauchgängen endlich mein erster Harlekin-Shrimp), Nacktschnecken in Hülle und Fülle, überall Muränen, große Fischschwärme, riesige Zackenbarsche, Mantas und Walhaie…
(Eine Gruppe hat sogar die Gelegenheit mit Buckelwalen zu schnorcheln)

Alles in Allem also eine Schwerstarbeit, die belohnt wird…

Auf folgenden Seiten könnt Ihr nachschauen, wenn Ihr Informationen zu Unterkünften in Tofo oder Reisetipps benötigt.
Marcus hilft Euch bei Fragen gerne weiter:
http://www.travel2mozambique.com/
http://www.tofobeachhouse.com/

Fotos

Einige Bilder von Tofo über Wasser findet Ihr hier.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *