Vogelwelten…

…versprechen oft genug eine farbenfrohe Vielfalt – egal ob zuhause in Deutschland oder sonst wo auf der Welt.
Deshalb findet Ihr hier meine Lieblingsbilder zu den Vogelwelten, die ich bisher erleben konnte.

Vogelwelten in Deutschland


Vier „Bird-Watching-Trips“ fallen mir spontan ein, wenn ich an Vogelbeobachtung in Deutschland denke.
Zunächst sind da die

Bienenfresser


die mittlerweile regelmäßig nach Deutschland kommen, um hier zu brüten.
Unweit meiner saarländischen Heimat, bei Gerolsheim in Rheinland-Pfalz, gibt es eine Sandgrube, zu welcher die Bienenfresser seit Jahren zuverlässig kommen.
Im Jahr 2019 waren es circa 50 Brutpaare, die sich dort aufgehalten haben.
Der NABU Frankenthal errichtete einen kleinen Beobachtungsstand, so dass die Vögel weitestgehend ihre Ruhe haben und der Beobachter bequem und vor Regen geschützt sitzen kann.
Während des Sommers (beginnend in aller Regel Mitte Mai) liegt die Bienenfresser-Garantie bei scheinbar 100%.

Als nächstes sind da die

Turmfalken


die regelmäßig im Giebel eines Einfamilienhauses in Homburg nisten.
Die befreundete Nachbarin der Falken gab mir öfters die Gelegenheit, mich im Obergeschoss ihres Hauses mit meiner kompletten Fotoausrüstung breit zu machen.
Den Falken – im Jahr 2018 waren es neben dem Elternpaar 5 Junge – kommt man hierbei recht nah, ohne dass man sie stört, wenn man den Vorhang als „Tarnung“ nimmt.

Es ist zu goldig zu beobachten, wenn die Jungvögel abwechselnd in erster Reihe in ihrem Horst sitzen, um bei der Verteilung des Futters auch wirklich das meiste abzukriegen.

Ein besonderes Erlebnis waren auch die

Steinkauze


Immer mal wieder lädt der NABU ein, bei der Beringung der Steinkauze teilzunehmen.
Der Steinkauz-Beauftragte des NABU holt hierzu die jungen Kauze aus den speziell entwickelten, mardersicheren Brutröhren, die in verschiedenen Streuobstwiesen verteilt wurden.
Die Beringung soll dann auch der einzige Kontakt im Leben der Kauze zum Menschen bleiben.

Beringung eines Steinkauz in der Biosphäre Bliesgau im Saarland Vogelwelten

Beringung eines Steinkauzes

Das der Anblick eines Menschen nicht unbedingt auf der Tagesordnung eines Kauzes steht, zeigt dieses Bild.
Die kleinen Kerlchen sind einfach zu drollig…

Bienenfresser, Turmfalke und Steinkauz waren also recht leicht zu finden und zu beobachten – zum Beispiel Dank des Mitwirkens oder der Vorleistungen des NABU.
Etwas schwerer war dann schon das Auffinden von einem

Blaukehlchen


Blaukehlchen kommen ebenfalls im Frühjahr nach Deutschland, um hier zu brüten.
Im Naturschutzgebiet Spieß bei Worms sind die Blaukehlchen dann regelmäßig anzutreffen.
Mehrfach war ich dort, bis ich mein erstes und bislang einziges Blaukehlchen sah.
Am einfachsten sind diese Vögel wohl zu finden, wenn man am frühen Morgen unterwegs ist, oder zur Balzzeit im März, wenn die Männchen oben auf dem Röhricht sitzen und singen. Ansonsten halten sie sich oft am Boden auf.
Ich machte mich erst ab April auf die Suche, und niemals am Morgen sondern ab dem späten Vormittag.
Dennoch hatte es irgendwann geklappt und, relativ weit weg auf einem Busch, saß ein hübsches kleines Blaukehlchen.

Nichts desto Trotz freue ich mich, zumindest dieses eine Blaukehlchen gesehen zu haben.

Vogelwelten in Amerika


Costa Rica ist nicht nur ein Muss, wenn man außergewöhnliche Frösche sehen will, sondern auch ein Hotspot für bunte Vogelwelten.
Ein Tukan blieb mir zwar verwehrt, den Quetzal hatte ich gesehen, aber weit weg war er.

Vogelwelten - frei lebende Aras in Costa Rica - Natur pur

Aras in Costa Rica

Dann kamen aber die Aras – sehr viele und sehr nah.
Rund ein Dutzend der roten Papageien plünderte einen Obstbaum und ließ sich von uns nicht weiter stören.
Ein wahrer Traum für einen Vogelfreund, das zu erleben.

Vogelwelten in Asien


In Asien war ich speziell in Thailand viel und oft zur Vogelbeobachtung unterwegs, als ich knappe zwei Jahre im Isaan gearbeitet hatte.

Der aufgestaute Maenam Pa Sak Fluss zieht bei Tha Luang viele Wasservögel an und im Khao Yai Nationalpark waren zu bestimmten Jahreszeiten viele Nashornvögel (Hornbills) und Breitrachen (Broadbills) unterwegs.

Khao Yai Nationalpark Papageibreitrachen long tailed broadbill Vogelwelten

Khao Yai Nationalpark – Papageibreitrachen

Außerdem ist der Kaeng Krachan Nationalpark zur Vogelbeobachtung ein Muss. Unmittelbar in der Nähe des Parks liegt die Baan Maka Lodge. Diese kleine und einfache Lodge selber ist schon ein Naturparadies – mit Vögeln (relativ oft kam ein Pitta, ab und an auch Nashornvögel), Amphibien und Schlangen. Die thailändische Chefin, Khun Games, ist noch dazu eine Vollblut-Natur-Expertin: es gab nichts, was sie nicht wusste.
Im riesigen Kaeng Krachan Nationalpark zeigte uns Khun Games dann ebenfalls Breitrachen, Nashornvögel und vieles mehr.

Kaeng Krachan Nationalpark Broadbill Breitrachen Vogelwelten Baan Maka Nature Lodge

Broadbill im Kaeng Krachan Nationalpark

Für Vogelfreunde bieten sich die bunten Vogelwelten um Kaeng Krachan und im Khao Yai Nationalpark auf jeden Fall an.

Vogelwelten in Afrika


Während unseres Kenia-Urlaubs lernten wir zwei unterschiedliche Plätze kennen, an denen das Bird-Watching-Herz höher schlägt – den Lake Naivasha und den Mida Creek mit dem angrenzenden Arabuko-Sokoke-National Forest.

An beiden Plätzen sahen wir den Nimmersatt (oder Gelbschnabelstorch), wobei er sich gerade am Lake Naivasha nicht zu sehr scheu zeigte.

Safari in Kenia Lake Naivasha Gelbschnabel Storch yellow billed storck Nimmersatt Vogelwelten

Safari in Kenia – Lake Naivasha

Und da war der Marabu mit seinem Kopf der wie verbrannt ausschaut, der so unsagbar hässlich ist, dass er fast schon wieder schön ist.

Vogelwelten Safari in Kenia Lake Naivasha Marabu

Safari in Kenia – Lake Naivasha

Naivasha und Mida Creek bot so viel, dass es unmöglich ist, alles aufzuzählen: vom Eisvogel bis zum Fischadler und vom Nektarvogel bis zum Kormoran war alles dabei.

Ein besonderes Highlight überraschte uns noch im Amboseli Nationalpark.
Unzählige Flamingos waren dort im See vertreten. Ein rosa Meer, dass uns kurzzeitig die Elefanten und den Kilimanjaro vergessen ließ.

Jetzt ein paar Bilder.
Zum Vergrößern einfach anklicken.

Fotos

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *