Songkran in Bangkok…

…bedeutet entweder damit leben zu können, dass man durch und durch nass wird, oder man bleibt besser auf dem Zimmer.

Was bedeutet Songkran?

Songkran ist das thailändische Neujahrsfest.
Es richtet sich nach dem Mondkalender und findet in Thailand nunmehr jährlich zwischen dem 13ten und 15ten April statt.
Neben dem chinesischen Neujahr sind zu Songkran wohl DIE wichtigsten Feiertage in Thailand, wobei das Wort FEIERN durchaus wörtlich zu nehmen ist.

Ein Brauchtum während Songkran ist, die Buddhas in den Tempeln zu baden (wie wir es ein paar Tage später in Laos erleben durften).
Eine andere Angewohnheit ist, sich auf der Straße mittels Wasserspritzpistolen (der Begriff Pistole ist eigentlich hoffnungslos untertrieben) gegenseitig nass zu spritzen.

Si Lom Road

Bevorzugte Gegenden in Bangkok sind hierfür die Si Lom Road und die Khao San Road.
Ich hatte mich, auf Empfehlung meiner Kollegin, für die Si Lom Road entschieden.
Di Si Lom Road beginnt beim Lumphini Park und erstreckt sich fast bis zum Chao Phraya.

Ausgestattet mit meiner Kamera, die ich zur Sicherheit in einer (1) Plastiktüte verstaut hatte, wollte ich gerade das Hotel verlassen, als mir die netten Damen und Herren von der Rezeption nachriefen. 1 Tüte sei nicht genug… Also, Kamera in zweiter und dritter Tüte verstaut und los ging’s – stilecht abermals mit dem Tuktuk.

Bei der Si Lom Road angekommen, war ich dann doch erstaunt, dass anscheinend die komplette Bevölkerung von Bangkok in einer Straße Platz findet. Leute über Leute, alle bestens gelaunt und mit Wasserspritzpistolen und -gewehren ausgestattet. Die meisten waren schon nass, bevor sie überhaupt durch die Sicherheitskontrolle in die Si Vom Road kamen.

Logistisch war alles perfekt vorbereitet: von eben der Sicherheitskontrolle bis hin zu Wassertanks, die in der Si Lom Road standen, um auch immer „nachladen“ zu können, wenn denn die „Munition“ ausgeht (das Alles natürlich gegen Gebühr).

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf

Wobei das Wort „Wahnsinn“ in diesem Zusammenhang uneingeschränkt positiv gemeint ist.
Für viele Europäer sicherlich unvorstellbar, mit welchem Enthusiasmus die Leute sich gegenseitig nass machen. Man schafft es vielleicht ein paar Meter trocken zu bleiben, in dem man sich am Gehsteigrand entlang schleicht oder hinter irgendwelchen Reklameschildern versteckt.
Früher oder später erwischt es einen doch. Groß und klein gehen gemeinsam und allein auf die „Jagd“ nach allem was sich bewegt.
„Geschossen“ wird aus dem Hinterhalt (versteckt hinter Toren), von der Fussgängerüberführung und auch ganz ohne Versteck.
Wenn man mitten drin ist, kann man nicht anders und wird automatisch vom Songkran-Fieber angesteckt.

Bilder gibt es nur ein paar, weil der Foto – wie gesagt – gut in mehreren Tüten verstaut war.
Und hoffentlich kann ich nächstes Jahr zu Songkran wieder hin in die Si Vom Road; ohne Kamera in Tüten, aber mit einem riesigen Wasserspritzgewehr…

Fotos

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *